*** Unsere Reisen ***

Im September 1994 war es dann soweit: als Vertreter der Jugend Deutschlands wurde die Gruppe zum Welttreffen der Donauschwaben in die USA vom Bundesvorstand entsandt. Zusammen mit der Siwatzer Trachtengruppe wurde ein Programm für eine 3-wöchige USA/ Kanada Tournee auf die Beine gestellt, deren Höhepunkt das Welttreffen in Cleveland war.


Gruppenfoto zur USA-Reise 1994

Da haben die Donauschwaben gezeigt, dass sie überall auf dieser Welt, wo immer sie auch sind, Fuß gefasst haben und mit Fleiß und Ehrgeiz ihr Wohlergehen erreicht haben. Durch ihr jugendliches Temperament hat die Gruppe viel Anerkennung und Beifall erhalten, viele neue Freundschaften geschlossen und dabei eine Menge neuer Eindrücke gewonnen.


Mit dem "Stadtspiegel" vor den Niagarafällen 1994

Ein Jahr später nahmen sie am Weltreffen der Donauschwaben in Budapest Teil. Anschließend folgte eine einwöchige Tournee durch den dortigen deutschsprachigen Siedlungsraum.


Mit dem "Stadtspiegel" vor den Niagarafällen 1994

Im Oktober 1998 fand in Nyireghaza, der Partnerstadt Iserlohns in Ungarn, ein internationales Trachtenfest statt, an dem die Tanzgruppe ebenfalls teilnahm. Bestehende Erfahrungen konnten erweitert und neue Eindrücke hinzugewonnen werden.


Auftritt in Nyireghaza beim internationalen Trachtenfest 1998

Die bisher längste und eindrucksvollste Reise führte die Gruppe in das südamerikanische Traumland Brasilien.


Gruppenfoto zur Brasilienreise 1997 (Foto Marmann)

Es wurde zusammen mit den "Rastätter Schwoweleit" ein Programm aus Tänzen, Gedichten und Gesang zusammengestellt und hier im Land der Palmen, der Kaffeebohnen, der Samba und des Frohsinns während der 3 ½ Wochen Auftritte in den Städten Florianopolis, Brusque und Laguna zum besten gegeben. Den größten Eindruck hinterließ der Besuch anläßlich der 45-jährigen Feier des Bestehens der donauschwäbischen Siedlung Entre Rios im Bundesstaat Parana. Es wurde viel über die brasilianische Kultur und ihre Bräuche erfahren und viele neue Freundschaften geschlossen.


Treffen im "Zillertal" in Pomerode/Brasilien

Auch in Deutschland ist die Tanz- und Trachtengruppe aus Iserlohn sehr engagiert. So reiste Sie zu Auftritten nach Hamburg (45-jährige Feier des Landesverbandes Hamburg /Schleswig-Holstein), Rastatt (Landestrachtenfest Baden-Württemberg), Darmstadt (Landestrachtenfest Hes-sen), Osnabrück und Speyer (Tag der Heimat), sowie Sindelfingen (Bundestrachtenfest).


An der Wartburg in Eisenach 1998

Außerdem wurde 1996 am Umzug des Oktoberfestes in München teilgenommen. Die Donauschwaben aus Iserlohn feiern zusammen mit ihren Freunden jedes Jahr am letzten Wochenende im September das traditionelle Kirchweihfest mit Umzug, Straußweihe in der Kirche und der Straußversteigerung mit anschließendem Ball, wo die Tanz- und Trachtengruppe gar nicht mehr wegzudenken ist. Doch Iserlohn wurde auch zum Ziel vieler Tanzgruppen. So besuchen uns regelmäßig unsere Overather Freunde, die auch wir oft bei ihren Festen unterstützen. Ebenso besuchten uns die Gruppen der American Aid Society aus Chicago (Sommer 1997/Sommer 2001), Donauschwaben Chicago, sowie die Gruppen aus Cleveland und Rastatt. Mittlerweile ist die Gruppe aus den Kinderschuhen gewachsen. Durch Heiraten, Häuserbauen und Kinderkriegen entwickelt sie sich weiter. Seit 2001 leitet Beate Lupascu die Trachtengruppe. Weitere Reisen und Auftritte werden geplant es wird weiter fleißig geübt, so dass auch in Zukunft von der Gruppe zu hören sein wird.


Zwei Generationen beim gemeinsamen Umzug

Um es mit den Worten des Vorsitzenden des Weltdachverbandes Jakob Dinges zu sagen: "Ihr, liebe Iserlohner Freunde, tut dies in einer liebenswerten und dankenswerten Weise. Ihr seit echte Brückenbauer vom Damals, über das Heute zum Morgen. Vergeßt nicht, die donauschwäbische Welt schaut auf euch und ist stolz auf euch!" In den 13 Jahren Ihres Bestehens hat die Iserlohner Trachtengruppe Weltweit Anerkennung erhalten. Man kann es heute so ausdrücken, daß es wahrscheinlich keine größere donauschwäbische Vereinigung auf der Welt gibt, die unsere Trachtengruppe nicht kennt. Darauf sind wir stolz und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg.