E Johr lang werd des Borschteviech
geberscht, gekratzt, flätiert;
mit Schrot gemäscht un "Guz - guz - guz!"
Schlau an de Nas rumgfiehrt.

Wann dann de Schwanz gekringlt is,
de Bauch bal uf de Erd,
die Aue tief im Speck vergrab,
hats so de wohri Wert.

So um Kathrein is des so weit,
wanns Rejewasser gfriert.
Dann kummt de Kessl in de Hof
un fescht es Feier gschiert.

De Schlachter kummt - un mit "Horuck!"
werds Schwein bestialisch gstoßt;
gebriet, rasiert, de "Ring" vrteelt
un Kesslfleisch gekost.

De Speck rausgschniet, die Schunke gformt,
die Gall kummt an de Dach,
die Ploter un die Plunze gfillt
un Schwartlmaa gemach.

Es Allerbeschti awer bleibt
Wie immer - for zuletzt:
De Brotworscht. Wie des Wort am schun
in Seelichkeit versetzt.

E Multer voll vom beschte Fleisch,
dezu noch etwas Speck;
noch Pheffer, Knofl un ... o jau,
vum Koschte werscht schun weg.

Wann dee noch gselcht is - un gepatscht ...
In Kraut kocht oder Kehl...
In Bohne leit, in frischem Kreen,
lacht jedem Schwob sei Seel.

Jakschi aus Freidorf
        

Zurück zur Übersicht