De Herrgott saat zu seini Schwowe:
Ich muß eich ganz besonders lowe.
For eier Fleiß ihr seid bekannt,
Un aach beliebt im ganzi Land.

Zum Beispiel Ihr macht gude Worscht,
Un backt aach Brot mit dicker Korscht.
Dann kommt jo noch drzu de Kuche,
De kann mr weit und breit jo suche.

De Wein ihr selwer mache tut,
Soweit ich wees, er schmeckt gar gut.
Er wirkt oftmols wie Medizin,
Drum gebt nor owacht, holt net zu viel in.

Es ist schon manchesmol passiert,
Daß eener wenn er hat kutschiert
Un dann vom Wein, ihr werds net glaawe,
Geland is dann ganz tief im Grawe.

Ich will eich jo ke Vorwurf mache.
Do sen jo noch so manchi Sache,
Die ich eich noch erwähne muß
Daß ich dann endlich komm zum Schluß.

Ihr tut aach anri gudi Sache,
Die mir besonders e Freed mache.
Die Kerch, die halt dir aach im Stand.
Drum gehn ich eich aach zu dr Hand.

Weil ihr jo eiri Sinde gwiß
Uf dere Welt hat abgebießt,
Drum hal ich eich im Himmel e Platz,
Vor de gibts nirgends e Ersatz.

Awwr loß mr nor mei Engle in Ruh!
Du fesche, hibsche Schwowebu.
Sunscht kann es dir jo leicht passiere,
Dascht in die Hell werscht ninmaschiere.

Jetzt will ich ufhere zu lowe
Eich liewi, gudi, brafi Schwowe,
Sunscht ruft des Eifersucht hervor,
un sperrt mir ab 's Himmelstor.

Jetz hett ich jo bal was vrgeß;
Ich sen mir sicher un ich wees,
Ens will ich saan un ich gelob;
Wann ich net Herrgott wer, ich wer e Schwob.

Anna Reichrath
        

Zurück zur Übersicht