Wenn du auf deiner Reise
Heimatboden betrittst,
denk nicht der wühlenden Weise,
an der in der Fremde du littst.

Frag nicht nach Schuld und Sühne,
suche nach keinem Grund;
streichle mit tröstender Miene
auch den bissigsten Hund.

sprech es in all Winde,
ruf es vor jeder Tür,
sag es dem kleinsten Kinde:
allesamt Brüder sind wir!

Brüder, die im Verzeihen
tragen das gleiche Gesicht.
Größe lag immer dem Freien
nur in dem eigenen Verzicht.

Steige auf alle Türme,
läute die Glocken zumal,
besänftige alle Stürme
mit ihres Feuers Fanal.

Steck dem verstümmelten Engel
dort auf dem Grabes Rand
von Rosmarein einen Stengel
-Friedenssymbol- in die Hand.

Erkenne die Wunder und Zeichen
und schreite behend deine Bahn.
Wenn Salz und Brot sie dir reichen,
nimm es in Dankbarkeit an.

Wisse denn: nichts ist vergebens,
was du als wandernder Gast
auf einsamen Wegen des Lebens
in Güte gesegnet hast.

Jakob Wolf
        

Zurück zur Übersicht