Karpate, Donau, Marosch, Theiß
die tun's Banat umgrenze,
von Arad nuffzuß noch e Kreis
tuts richtich scheen ergänze.
E Land en aller Herlichkeit
un doch verriß em Velkerstreit.

Weil geht e Grenz dorchs mitte Land,
wu niemols Grenze ware
zeit Römerzeit, Gepidestand,
zeit Hunne un Aware.
Eerscht jetz vor sticker fuffzich Johr
hat's Land sei wohri Seel verlor.

Kummt mit, ich feehr eich emol stad
an dere Grenz voriwwer:
uff allzwaa Seide heeschts Banat
un weit, weit gsitt mr niwwer.
Dort ware deitsche Derfer gween,
wu jetz noch eehre Kerche stehn.

Schau niwwer dort vun Albrechtsflor,
von Tschene un von Valcan:
die Leit vertieb, vernicht, verlor
em allertiefschte Balkan.
De Mensch sucht oft sei Leed un feds.
Banater Leed, des war die Grenz.

Gertianosch, Uiwar - Ort um Ort,
do werds emm bang un banger,
die Landsleit driwwe sen jo fort,
vill Tausnd uffm Anger.
Noch emmer fleißt die Träneflut.
Sie ware unser Fleisch un Blut.

Hans Wolfram Hochl
       

Zurück zur Übersicht