Es geht viel Werter im Banat,
wo mer in Deitschland anerscht saat
un anerscht noch von Land zu Land,
drum horcht mer hin oft mit der Hand.
Die halt mer flach sich hiners Ohr,
schaut wie die Kuh vorm neije Tor.

Statt Fleischbank saat mer Metzgerei;
`s is wohr, mer kriet drin allerlei,
nor wann er Steak un Beef dort lest,
so wees de Schwob net, was des heesst.
Zum Glick is alles vorverpackt,
est Fleisch sortiert, die Knoche ghackt.

Die Tortn un die Backerei,
die heesse Kuchen alli zwei.
Die gelwe Ruwe heesse Möhren,
die Ribisl Johannisbeeren,
die Dokumenter Unterlagen
for Sitzung hale saat mer tagen.

Wann eener sei Geburtstach halt,
so werds ums Schwoweherz ganz kalt,
weil's english geht beim Singe zu,
mit Heppi Börtsdej un tu juh.
Es meecht dem viel meh Glick einbringe,
wann "lebe hoch" mer deitsch tät singe.

Es Himed is bal ganz verschwun,
a jeder traat die Thieschörts schun.
Die Weiwer han ke Höschen an,
sie kenne nor noch Schlüpfer traan.
Die Männer han ke Gatjer net,
sie kaafe Slips, drei im Paket.

Willscht bei der Norma Leckwar kaafe,
muscht weiter bis zum Aldi laafe.
Aach do suchscht wieder glei die Tier,
weil findscht nix wie Konfitür.

Kommt mol uf Deitschland zu Besuch
ä Schwob un schreibt do a Gesuch,
so muss er Antrag saan un froot:
Wem han ich dann was angebot?

Mer wees net was des Servus is,
de ganze Tach heert mer nor Tschüss.
Die Doktre han ke Kabinett,
sie were von der Praxis fett.

Hat im Banat, vor alli Leit,
a Weib, sei nackich Bruscht gezeigt
for stille's Kind als jungi Mutti,
so war's noch lang ke Tutti Frutti.

Es werd von niemand Schnaps genennt,
was do in Deitschland wird gebrennt.
Aus Kersche, Quetsche, Phersche, Biere,
tut's Wässerle die Gorgl schmiere.

Mer saat do Ruma, net Zigeiner,
un Sinti klingt sogar noch feiner.
A Penner an der Bahn, mit'm Hund
is for de Schwob a Vagabund.

Was is zu mache - kennt mer froon -
for sich beim Rede net so ploon,
for alles leichter zu verstehn,
waan mer zu Ausgleichsamt muß gehn?

Mer misst die Bundesbirger zwinge,
die Kiner in a Sprachkurs bringe,
in dem wo jedes, bis zum Schluß,
die schwowisch Weltsproch lerne muß.

Otto Aczel
        

Zurück zur Übersicht